Unterschieden wird ob Sie

 a. die Pflegeperson sind, und die Ausgaben steuerlich geltend machen möchten-  oder

 b. sie sind der Auftragnehmer, aber nicht die zu pflegende Person.

 

a. Wenn Sie selbst die Pflegeperson sind und den Vertrag abgeschlossen haben, dann gilt für Sie der § 35a Abs. 2 Einkommensteuergesetz “Steuerermäßigung bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse. Danach können Sie 20 Prozent der geleisteten Aufwendungen in Form von Pflege- und Betreuungsleistungen, jedoch maximal 4.000 Euro direkt von Ihrer zu zahlenden Steuer geltend machen und absetzen.Haushaltsnahe Dienstleistungen mindern gem. § 35a Abs. 2 EStG um 20% bzw. maximal 4.000 Euro der Aufwendungen die Steuern.

 Folgende Aufwendungen können als haushaltsnahe Dienstleistungen gewertet werden:

  • Abfallmanagement innerhalb des eigenen Grundstücks können haushaltsnahe Dienstleistungen sein

  • Ablesedienste und Abrechnung bei Verbrauchszählern (Strom, Gas, Wasser, Heizung, usw.) können haushaltsnahe Dienstleistungen sein

  • Brandschadensanierung kann haushaltsnahe Dienstleistungen sein

  • Gärtner können haushaltsnahe Dienstleistungen sein

  • Hand- und Fußpflege soweit diese im Leistungskatalog der Pflegeversicherung aufgeführt ist  kann eine haushaltsnahe Dienstleistungen sein

  • Fenster reinigen, putzen, bügeln, uww. kann eine haushaltsnahe Dienstleistungen sein

  • Hausmeister, Hauswarte können haushaltsnahe Dienstleistungen sein

  • Hausreinigung kann eine  haushaltsnahe Dienstleistungen sein

  • Kinderbetreuungskosten können haushaltsnahe Dienstleistungen sein

  • Reinigung von Kleidung, soweit diese im Haushalt des Steuerpflichtigen erbracht wurden, kann eine haushaltsnahe Dienstleistungen sein

  • Umzugsdienstleistungen können haushaltsnahe Dienstleistungen sein

  • Wachdienst innerhalb des Grundstücks kann eine haushaltsnahe Dienstleistungen sein

  • Winterdienst innerhalb des Grundstücks kann haushaltsnahe Dienstleistungen sein

  • Nach Urteil vom FG Düsseldorf vom 04.02.2015 (Az.: 15 K 1779/14) kann auch die Betreuung eines Haustieres haushaltsnahe Dienstleistungen sein.

Der Begriff „haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse“ ist leider nicht gesetzlich genau definiert. Gemeint ist jedoch ein Beschäftigungsverhältnis, das in einem engen Bezug zum Haushalt ausgeführt wird. Tätigkeiten im Rahmen eines haushaltsnahen Beschäftigungsverhältnisses sind u. B. Reinigung des Hauses bzw. der Wohnung, Zubereitung von Mahlzeiten im Haushalt (nicht Essen auf Rädern oder ähnliches), Gartenpflege, Pflege und Betreuung von Kindern im Haushalt, sowie Pflege und Betreuung von alten Menschen im Haushalt. Die Erteilung von Unterricht sowie sprachlicher und anderer Freizeitbetätigungen fallen nicht hierunter und sind keine haushaltsnahen Beschäftigungsverhältnisse bzw. haushaltsnahen Dienstleistungen.

 

b. Wenn Sie den Vertrag als Angehöriger abgeschlossen haben, dass heisst, Vater oder Mutter werden als Beispiel gepflegt, dann gilt für Sie der § 33 EStG. Dann sind somit die Ihnen entstanden Aufwendungen für Pflege- und Betreuungsleistungen nach Abzug einer sogenannten „zumutbaren Belastung“ steuerlich als außergewöhnliche Belastung abzugsfähig.

 


Die zumutbare Belastung

 

Die zumutbare Belastung beträgt

 

bei einem Gesamtbetrag der Einkünfte




bis 15.340 €

über 15.340 € bis 51.130 €

über 51.130 €

1. bei Steuerpflichtigen, die keine Kinder haben und bei denen die Einkommensteuer




nach der Grundtabelle erhoben wird

5 %

6 %

7 %

nach der Splittingtabelle erhoben wird

4 %

5 %

6 %

2. bei Steuerpflichtigen mit




einem Kind oder zwei Kindern

2 %

3 %

4 %

drei oder mehr Kindern

1 %

1 %

2 %

des Gesamtbetrags der Einkünfte.




 

 

auf unserer linkseite finden Sie mehr Infos